Auswandern nach Kroatien

Kroatien ist ein weniger stark aufgesuchtes Land zum Auswandern. Das Land liegt in Osteuropa östlich der Adria. Nachbarländer sind Slowenien, Ungarn, Serbien und Bosnien-Herzegowina. Kroatien hat etwa 4,5 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt mit zirka einer Millionen Einwohnern ist Zagreb. Zagreb ist wirtschaftliches und akademisches Zentrum des Landes. Neben neunzig Prozent Kroaten leben hauptsächlich Serben, Bosniaken, Italiener, Albaner und Slowenen in Kroatien. Die Amtssprache ist kroatisch. Es bestehen große Ähnlichkeiten zu den serbischen und bosnischen Sprachen, so dass eine Kommunikation zwischen den Nationalitäten in der Regel keine Probleme darstellt.

Kroatien ist ein beliebtes Ziel für Touristen. Besonders attraktiv sind die Strände entlang der langen Küste, die Nationalpark und die Städte Split, Rijeka, Zagreb und Dubrovnik. Das Land wird jährlich von über 10 Millionen Besuchern heimgesucht.

Aufgrund der großen Anzahl an Kroaten (ca. 236.000), die in Deutschland leben, sind die Beziehungen zwischen Deutschland und Kroatien gut. Dies wird verstärkt durch die Tatsache, dass viele Kroaten deutsch sprechen. Nach Österreich nimmt Deutschland den zweiten Platz als Handelspartner zu Kroatien ein. Große Unternehmen in Deutschland wie BASF, Krupp, Bayer und Daimler Chrysler tätigten Investitionen im Land. Außerdem besteht ein deutsch-kroatisches Kulturabkommen welches als Hauptziel den akademischen Hochschulaustausch hat.

Im Jahr 2004 zeigte Kroatien ein Wachstum von 4,3 Prozent. Die Arbeitslosenrate ist mit 18 Prozent sehr hoch, tendenziell jedoch abnehmend. Probleme hat das Land mit der mangelnden Sozialversicherung, fehlender Rechtssicherheit und Rückständen in der Produktivität. Bergbau, Energieversorgung und die verarbeitende Industrie tragen mit 28 Prozent zum BIP bei. Dienstleistungen erwirtschaften zurzeit nur 15 Prozent. Der Tourismussektor macht immerhin ein fünftel des Bruttoinlandsproduktes aus.

Der Einkommensteuersatz beginnt bei 15 Prozent. Der Spitzensteuersatz liegt bei 35 Prozent.

Die Schulpflicht beträgt in Kroatien 8 Jahre. Universitäten gibt es in Zadar, Split, Osijek, Rijeka und Zagreb. Es existieren gute wissenschaftliche Kontakte in vielen Bereichen jedoch ist die Bezahlung in den westeuropäischen Ländern noch deutlich besser, so dass viele Akademiker auswandern.

Um als deutscher Staatsbürger nach Kroatien einreisen zu können, brauchen sie lediglich einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Auf diese Weise sind Aufenthalte bis zu 90 Tagen möglich. Bei längeren Aufenthalten muss ein Visum beantragt werden. Dies gilt ebenfalls für Arbeitsaufenthalte oder dauerhafte Aufenthalte.

In Ostlawonien und Westlawonien besteht auch heute noch eine Gefahr durch Landminen. In diesen Gebieten wird davor gewarnt die Straßen und Wege zu verlassen. Die Minen wurden häufig direkt neben den Straßen gelegt.

Deutsche Botschaft in Kroatien
Hans Jochen Peters
Ulica grada Vukovara 64
10000 Zagreb
Telefon: (00385 1) 630 01 00
Telefax: (00385 1) 615 55 36
Email: deutsche.botschaft.zagreb@inet.hr
http://www.zagreb.diplo.de/

Botschaft der Republik Kroatien
Frau Vesna Cvjetkovic Kurelec
Ahornstraße 4
10787 Berlin
Telefon: 030-21 91 55 14
Telefax: 030-23 62 89 65
Email: info@kroatische-botschaft.de
http://www.kroatische-botschaft.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>